Sergey Arakelyan (links), Leiter der Justizakademie RA; Alexander Fühling, Richter am Amtsgericht Bonn

Sergey Arakelyan (links), Leiter der Justizakademie RA; Alexander Fühling, Richter am Amtsgericht Bonn

Am 2. und 3. Mai 2017 fand in einer Zusammenarbeit mit der Justizakademie der Republik Armenien in Eriwan ein Seminar zu Themen der Strafzumessung statt. Als deutsche Experten und Referenten wirkten Alexander Fühling, Richter am Amtsgericht Bonn, und Oberstaatsanwalt Wolf-Tilman Baumert, Leiter der Abteilung für Wirtschaftskriminalität und Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Wuppertal, für die IRZ an dieser Veranstaltung mit.

Im Rahmen des Seminarthemas „Strafzumessung“ wurden u.a. folgende Unterthemen besprochen:

-    Grundsätze und Ziele der Verhängung von Strafe,
-    Anknüpfungspunkte der Strafzumessung,
-    Strafzumessungstatsachen und Doppelverwertungsverbot,
-    Konkrete Strafzumessung,
-    Prüfung der Strafzumessung durch das Revisionsgericht,
-    Sonderfälle des Nachtatverhaltens: Täter-Opfer-Ausgleich und Schadenswiedergutmachung sowie Kronzeugenregelung.

Des Weiteren wurden auch Strafaussetzung zur Bewährung und Verfolgung von Straftaten im Ausland sowie Strafaufschub und Strafzumessung in besonderen Fällen (Besonderheiten der Strafzumessung in Wirtschafts-, Korruptions- und Steuersachen und in Fällen der Drogen- und Gewaltkriminalität) behandelt.

Die beiden deutschen Experten konnten entsprechend ihrer jeweiligen beruflichen Tätigkeit aus der Perspektive des Richters und des Staatsanwalts berichten. Dies entsprach auch der Zusammensetzung des Seminars aus angehenden Richterinnen und Richtern sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälten. Eine Schulung an der Justizakademie ist für beide Berufsgruppen in Armenien verpflichtend. Die Auswahl der Anwärterinnen und Anwärter mit anschließender Prüfung findet im Vorfeld dieser Ausbildung statt.

Die Justizakademie der Republik Armenien wurde bei dieser Veranstaltung u.a. durch dessen Leiter, Sergey Arakelyan, vertreten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten großes Interesse und waren hoch motiviert. Sie stellten viele Fragen, diskutierten lebhaft und machten außerdem Vorschläge für weitere Veranstaltungen. Da es sich bei diesem Seminar um die erste Veranstaltung mit der armenischen Justizakademie handelt, bietet es sich an, die Vorschläge der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aufzugreifen und sie in weiteren Veranstaltungen zu berücksichtigen.